haslo
Verleiht einem Raum Charakter und spiegelt den persönlichen Stil der Bewohner
wieder. Ob mit einem Hauch von Romantik, zarten Blütenmotiven,
Mustermix nach Wunsch oder Motive, die Räume prägen,
durch Tapeten und Wandbeläge wird jeder Raum zum raffinierten Gesamtkunstwerk.
 
Glatte Wände mit Glattvlies & Glasvlies
     Glatte, strukturlose Wände im Innenraum liegen im Trend.
     Viele Kunden wünschen sich makellose Wandflächen, wie sie es von industriellen
     Beschichtungen wie den Lackoberflächen ihrer Wohnzimmermöbel kennen.
     Hier wird der Maler vor eine echte Herausforderung gestellt, die nur in der
     Kombination aus Untergrundbehandlung und einer abgestimmten hochwertigen
     Innenfarbe zu bewerkstelligen ist.
     Für das Fachhandwerk hält Caparol die Produkt-Kombination aus Leichtspachtel,
     Spachtelvlies und der stumpfmatten Innenfarbe bereit – eine perfekt aufeinander
     abgestimmte Systemlösung für hochwertige vollflächige Q4 Oberflächen..
     Aufgetragen mit dem passenden Werkzeug, entstehen wunderbar glatte Wände.
     „Glatt sieht zwar einfach aus, ist es aber nicht. Strukturlose Oberflächen verzeihen
     keine Fehler, denn je nach Lichteinfall können noch so kleine Ungleichmäßigkeiten
     in der Oberfläche auffallen und wahrgenommen werden.
     Moderne, großflächige, raumhohe Fensterflächen werfen häufig ein gnadenloses
     Streiflicht auf die Wandflächen.
     Unter derart extremen Streiflichtbedingungen lassen sich absolut strukturfreie
     Oberflächen in der Regel nur mit einem Airless-Spritzgerät realisieren.
 
 
Glasgewebe
     Glasfasergewebe ist verrotungsfest, formstabiel und wasserfest.
     Es steht in vielen interessanten Strukturen zur Wahl und hat den Vorteil,
     dass sich auch hier durch seine hohe Zugfestigkeit auch Haar- und Netzrisse
     überbrücken lassen. Glasfasertapeten wir im Wandklebeverfahren mit
     Speziealkleber, ansatzfrei und blasenfrei auf Stoß angedrückt.
     Sie sind besonders geeignet für beanspruchte Bereiche wie treppenhaus, Flure,
     Sanitärebereiche, Aufenthaltsräume oder Arztpraxen. 
 
Struktur- und Vliestapeten
     Struktur- und Vliestapeten sind ausdrucksstark, effektvoll und variantenreich.
     Die Strukturgebung erfolgt ohne Einsatz von gesundheitsgefährdenden
     Weichmachern oder PVC, Vinyl und ähnlichen Kunststoffen.
     Ebenso überzeugend sind die vielfältigen Oberflächen.
     Diese Vliestapeten sind durch ihr zeitloses Design für fast jeden geeignet und
     lassen sich besonders einfach in Wandklebetechnik verarbeiten.
     Sie sind reißfest und überbrücken Risse selbst dann, wenn sie erst nach dem
     Tapezieren auftreten. Die 2-lagigen Papierprägetapeten von ERFURT bestehen
     zu 100 % aus Papier und sind mit höchster Prägebrillanz ausgestattet.
 
Raufaser
     Raufaser- Tapeten sind sehr belibt und vielseitig einsetzbar.
     Sie sehen auch nach mehrmaligen Überstreichen noch gut aus.
     Durch ihre struckturierte Oberfläche gleichen Sie Unebenheiten und kleine Risse
     auf dem Untergrund aus, sind atmungsaktive (diffusionsfähig) sowie strukturstabil.
     Der Aufbau unterschiedlichen Papierschichten ist für die sehr hohe Reißfestigkeit
     und Robustheit - auch im nassen Zustand - verantwortlich.
     Die typische raue Oberfläche der Tapete entsteht durch die eingearbeiteten
     Holzfasern. Wenn Sie der Umwelt und Iherem Gewissen etwas Gutes tun wollen,
     wählen Sie am besten eine Raufaser- Tapete mit Recycling- Fasern.
     Verwenden Sie ausschließlich Marken- Raufasertapeten, denn die Tapeten vom
     Billiganbietern reißen nach Einweich- und Quellzeit erheblich leichter,
     was die Arbeiten erheblich erschweren kann.
     Raufasertapeten werden ansatzfrei auf Stoß verklebt, Tapetenüberlappungen im
     Nahtbereich sollte man vermeiden. Die Überschneidungen sieht man auch noch
     nach dem Streichen.
 
 
Papierprägetapeten
     Papierprägetapeten guter Qualität werden hergestellt, indem zwei Papierbahnen
     zusammengeklebt und im noch frischen Zustand mit Prägewalzen bearbeitet
     werden. Einige Papierprägetapeten besitzen bereits eine fertig gestrischene
     Oberfläche, andere müssen zusätzlich mit Dispersionsfarbe gestrichen werden.
     Bei Prägetapeten verwendet man keinen Nachtroller.
     Da die Prägung beschädigt werden könnte.
 
Papiertapeten
     Papiertapeten bestehen in der Regel aus mindestens zwei Papierschichten,
     von denen die obere Schicht farbig bedruckt ist.
     Bei überalterten Tapetenrollen können die Ränder vergilbt sein.
     Das hat zur Folge, dass sich trotz Sorgfalt bei Tapezieren im Nachhinein die
     Nähte gelb abzeichnen.
     Papiertapeten sind oft sehr empfindlich und somit schwierig in der Verarbeitung.
 
Strukturvinyl- Tapeten
     in einem besonderen Herstellungsverfahren erziehlt auf geschäumter Kunststoff
     bei Profil- oder Strukturvinyl- Tapeten ein vollflächiges, reliefartiges Design von
     beeindruckender Plastizität und Lebendigkeit. Die dreidimensionale Reliefwirkung
     kann, je nach Tapete, durch eine entsprechende Farbgebung noch verstärkt werden.
     Profiltapeten sind vergleichsweise teuer, weisen dafür in aller Regel aber
     erstklassige Qualitätsmerkmale auf.
     Durch ihre Atmungsaktivität, ihre hohe Beständigkeit gegen Lichteinflüsse und
     ihre schwere Entflammbarkeit eigenen sie sich auch für Räume, deren
     Luftfeuchtigkeit über dem Durchschnitt liegen, bsw. Bäder und Küchen.
     Vinyltapeten lassen sich meistens auch noch nach Jahren mit Dispersionsfarbe
     überstreichen. Profiltapeten vertragen einen etwas gröberen Umgang beim
     Tapezieren, sie sind allerdings nicht ganz so einfach in der Handhabung.
     Da die Reliefstruktur nur an der Vorderseite angebracht und die Rückseite glatt ist,
     können Profiltapeten nicht nur manuell, sondern auch mit Kleistergeräten
     eingekleistert werden.
 
Bildtapeten
     Bildtapeten bestehen meist aus wandfüllenden, fotografischen oder
     fotorealistischen Motiven.
     Die beliebtesten Bildertapeten zeigen Natur- und Landschaftsszenen
     oder Fatasymotive. Bildtapeten sind überwiegend aus Vlies- und Papiertapeten.
     Man muss auf einen absolut passgerechten Ansatz achten.
 
Metalltapeten
     Metalltapeten weisen eine auf die Papierträgerschicht kaschierte
     Metallbeschichtung auf, die meistens aus Aluminium besteht.
     Das Ätzen, Oxidieren, Prägn oder gar Handkolorieren der Oberfläche ist sehr
     aufwändig, deshalb sind Metalltapeten sehr teuer, was ihnen einen umso
     exklusiveren Touch verleiht. Metalltapeten besitzen eine empfindliche Oberfläche.
     Bei der man jeden kleinen Arbeitsfehler in Form von Unebenheiten oder
     Falten sieht.
 
Crash- Tapete Die gefalzte Struktur
     Diese besonders exklusieve Wandbekleidung ist eine echte "VIP- Tapete",
     supermodern und mit dem gewissen Etwas.
     Hauchzart und plissiert wirkt diese Vliestapete besonders durch ihre plastische
     Oberfläche sehr kostbar.
     Mit Crash- Tapeten kann man Akzente setzen und Hingucker in den Raum zaubern.
     Da diese Tapeten durch ihren starken crasheffekt besonders üppig wirken,
     kommen sie am besten auf kleineren Flächen zu Geltung.
     Sie lassen sich ebenso gut mit modernen wie mit klassischen Einrichtungen
     kombinieren. Crash- Tapeten sind in vielen verschieden Designs erhältlich.
     Mit Perlmutt oder Metallschimmer versetzt, erzielen sie eine besondere Wirkung.
     Bei der Verarbeitung von Crash- Tapeten muss besonders gefühlvoll gearbeitet
     werden. Da sonst die gecrashte Oberfläche beschädigt werden kann.
 
Seidentapeten
     Ursprünklich war die Seidentapete eine Textiltapete im asiatischen Stil.
     Als Seidentapete bezeichnet man heute aber oft auch Papiertapeten mit
     edler Auflage oder eine spezielle Form der Metalltapete, der Oberfläche seidig
     glänzt. Seidentapeten sind sehr empfindlich. Die bedruckte Seite darf nicht mit
     Kleister in Berührung kommen.
     Bei der Verarbeitung trägt man am besten feine Baumwollhandschuhe, um
     die Tapete nicht zu verschmutzen. Handelt es sich um echte Seidentapete,
     also um eine Textiltapete, verlängert sich die Einwirkzeit für den Kleister
     um 15 bis 20 Minuten.